1

Professioneller auftreten

Gehören Sie auch zu den Freelancern, die geschäftliche E-Mails konsequent klein schreiben und keinen Anrufbeantworter besitzen? Das sollten Sie schleunigst ändern! Wie Sie mit wenig Aufwand am Markt professioneller auftreten können, lesen Sie hier.

[ad#Artikelbeginn links]

Höflich bleiben

Manche Angebote potenzieller Kunden wirken, als sei eine Kommastelle verrutscht – leider in die falsche Richtung. Sicherlich haben Sie als Freelancer auch schon das eine oder andere Angebot bekommen, bei dem Sie sich gefragt haben, ob die Anfrage tatsächlich ernst gemeint sein könnte. Übersetzern werden da schon mal läppische zwei Cent pro Wort geboten, was einem Bruchteil des marktüblichen Honorars (zumindest im deutschsprachigen Raum) entspricht. Statt jedoch in die Luft zu gehen und dies den Kunden spüren zu lassen, sollte man professionell bleiben und höflich absagen. Wie wäre es mit der Floskel: „Das erlaubt mein Steuerberater leider nicht!“ oder ein wenig eleganter formuliert: „Bei Ihrem Angebot ist Ihnen sicher ein Fehler unterlaufen. Ich könnte den Auftrag zu folgendem Preis … übernehmen“.

Korrekte Anrede verwenden

[ad#120×600 rechts]

Sprechen Sie Ihre Kunden und Kollegen in Briefen und E-Mails korrekt an! Oft bekomme ich Anfragen, in denen „Hallo Veronika Wengert“ steht. Also Vor- und Nachname nach der Begrüßungsformel. Offenbar konnte sich die Absender nicht entscheiden, ob Sie mich nun mit Vor- oder Nachnamen anreden soll.

Korrekt und besser klingen jedoch folgende Varianten:

„Sehr geehrte(r) Frau/Herr xy“

„Liebe(r) Frau/Herr xy“ (alternativ: „Liebe/r + Vornamen)

oder auch ein wenig salopper: „Guten Tag, Frau xy“.

Rechtschreibung beachten

In manchen branchen mag die durchgängige kleinschreibung in e-mails total angesagt sein – ich persönlich finde es einfach nur anstrengend und nervig, solche texte zu lesen. Sind sie bislang immer noch nicht ins stocken geraten, beim betrachten dieser zeilen? Dann scheinen sie bereits übung darin zu haben. Mein tipp: lassen sie es einfach und halten sie sich – zumindest im beruflichen umfeld – an die gute alte groß- und kleinschreibung. Der duden-verlag will seine existenz schließlich auch gesichert wissen.

Briefkopf und Logo entwerfen

Sie haben immer noch kein eigenes Logo? Höchste Zeit, eines zu entwerfen – entweder selbst oder Sie geben es einem Profi in Auftrag. Auf Rechnungen wirkt ein eigenes Logo einfach professioneller, als nur der eigene Name mit Anschrift in monotonem Times New Roman.

Mail-Signatur als Werbung nutzen

Einen souveränen Eindruck hinterlassen Mail-Adressen, deren Domainname auf eine eigene Website verweist – im Gegensatz zu Gratis-Mails von Yahoo, Google und Co. Doch selbst wenn Sie letztere verwenden, sollten Sie es keinesfalls versäumen, den Platz für die Signatur optimal zu nutzen. Konkret bedeutet dies, dass Sie diesen Platz unbedingt als eine Art kostenlosen Werbekasten nutzen sollen. Name, eventuell Adresse und auf alle Fälle Ihre Dienstleistung und Telefonnummer oder Website sollten unter jede Mail, die Sie absenden.

Stempel und Adressetiketten verwenden

[ad#120×600 rechts]

Beschriften Sie Ihre Briefumschläge an Kunden von Hand? Nicht tragisch. Professioneller wirkt es jedoch, wenn Sie die Anschriften auf Adressetiketten ausdrucken. Profis besitzen bedruckte Adressetiketten oder Firmenstempel mit der eigenen Anschrift.

Kurzbriefe verwenden

Falls Sie einem Kunden eine Rückantwort senden, etwa einen Vertrag nach Unterzeichnung – so wirkt es professioneller, wenn Sie einen Kurzbrief (gibt es als Vordruck zu kaufen!) beilegen oder eine Visitenkarte mit einem persönlichen Gruß beschriften. Ganz professionell ist natürlich ein Anschreiben, in dem Sie auf die Anlage hinweisen.

Anrufbeantworter besprechen

Ein Anrufbeantworter wirkt professionell! Schalten Sie diesen immer an, wenn Sie unter Ihrer Büronummer nicht erreichbar sind. Wer beispielsweise häufig mit Kunden aus einem bestimmten Land zusammen arbeitet, kann seinen Anrufbeantworter auch in mehreren Sprachen besprechen – der (potenzielle) Kunde freut sich, wenn er verstanden wird. Bei ISDN-Anschlüssen sollten Sie entsprechend eine Nummer nur für entsprechende Kunden aus dem jeweiligen Land verwenden und die Sprache auf Ihrem Anrufbeantworter dieser Rufnummer zuordnen. Noch besser – allerdings nicht ganz billig – ist es natürlich, einen Büroservice zu beauftragen, der Ihre Anrufe entgegen nimmt.

Umsatzsteuer berechnen

Verzichten Sie auf die Kleinunternehmer-Regelung! Wer weniger als 17.500 Euro Umsatz erwirtschaftet, darf seine Rechnungen ohne Umsatzsteuer ausstellen – muss dies jedoch explizit kenntlich machen. Lassen Sie es bleiben! Sonst wissen Ihre Kunden sofort, dass Sie weniger als 17.500 Euro Umsatz pro Jahr machen und eigentlich auf so ziemlich jeden Auftrag angewiesen sind. Woraus sich der Schluss ziehen ließe, dass Sie ohnehin so wenig verdienen, dass man Sie auch mit weniger Honorar als andere abspeisen kann!

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Susanne Reichenbach - 4 years ago

Sehr hilfreich, man kann es nicht oft genug wiederholen. Die meisten Kleinunternehmer denken nicht global, aber das ist wichtig – sich nach außen wie ein großes Unternehmen darzustellen, mit ordentlichem Briefpapier, Logo, Mailsignatur etc. So erhöhen sich die Chancen auf Aufträge. Weg mit den selbstgebastelten …

Reply

Leave a Reply:

Treten Sie anderen Freelancer bei. Kommen Sie in die Liste, die verbindet!
x